[Grundideen des Homestay-Programms] 

1. Ziel sind die Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses und des Austausches zwischen den Mitgliedern der beiden Gesellschaften.
2. Sofern ein Interessent Mitglied einer der beiden Organisationen ist, kann er/sie an diesem Programm teilnehmen.
3. Die Aufenthaltsdauer ist auf einmal in einer Familie begrenzt und kann im ganzen bis zu zwei Wochen umfassen.
4. Die Gastfamilien stellen Schlafraum sowie Frühstück und Abendessen. (Bitte möglichst ein Einzelzimmer.)
5. Reisekosten, Kranken- und Unfallversicherung sowie Einkäufe trägt der/die Besucher/in selbst. (Eigentlich selbstverständlich, aber...)
6. Der/die Besucher/in verfasst in jedem Fall einen Erlebnisbericht. (Für einen Abend mit Erlebnisberichten und den Abdruck in der Vereinszeitschrift.-Nach Möglichkeit sollten auch die Gasteltern einen Erlebnisbericht schreiben, der den später an diesem Programm Teilnehmenden zur Hilfe dient.)
7. Interessenten wenden sich an die jeweiligen Organisatoren der beiden Organisationen und melden sich spätestens 3-4 Monate vor Beginn des eigentlichem Homestay an. (Es gibt vorgeschriebene Antragsbögen, die sei bei beiden Organisationen erhalten können. Da es einige Zeit in Anspruch nimmt, eine den Wünschen entsprechende Gastfamilie zu finden, bitten wir um eine möglichst frühzeitige Anmeldung.)
8. Nach dem Homestay nehmen Vereinsmitglieder selbst am Programm als Gastfamilie teil, oder führen, wenn dies nicht möglich ist, einen Gast. (Bedanken Sie sich für die Freundschaft, die Ihnen zuteil wurde, in einem angemessenem Rahmen. - Dies führt zu einer weiteren Vertiefung des Austauschs.)
#Der Hauptgedanke des Homestay ist es, jemanden als zusätzliches Familienmitglied aufzunehmen bzw. als zusätzliches Familienmitglied aufgenommen zu werden. Eine "Vorzugsbehandlung" ist überhaupt nicht erforderlich. Wichtig ist folgendes Bewußtsein: "Wir haben ein Familienmitglied mehr, also müssen wir für einen mehr kochen." Richten Sie es also so ein, dass sich der Gast tagsüber alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen kann.
Da die Gastfamilien keinerlei finanzielle Unterstützung erhalten, verhalten Sie sich bitte so, dass keine zusätzlichen Kosten entstehen. Wir bitten allerdings die Gäste, ihren Gastfamilien ein deren Familienstruktur und ihren Hobbys und Interessen angemessenes "Gastgeschenk" (Es muß nichts teures sein.) zu überreichen. Es wird ein fließendes Deutsch oder Japanisch vorausgesetzt, aber es ist eine Sache der Höflichkeit, wenn man ins Ausland fährt, die Begrüßungsformeln in den jeweiligen Sprachen (Deutsch/Japanisch) zu kennen. Allerdings wird als Mittel für einen tatsächlichen Gedankenaustausch ein einfaches Englisch erwartet.
Dieses Programm wird, die Organisatoren eingeschlossen, durch die unentgeltliche Arbeit vieler Mitwirkender ermöglicht. Bedenken Sie das bitte, bevor Sie teilnehmen. (Interessierte melden sich bitte bei den Organisatoren. Sie werden jederzeit angenommen. Auch wer nicht Mitglied in der Japanisch-Deutschen Gesellschaft Kagawa ist,kann nach seinem/ihrem Beitritt sofort an diesem Programm teilnehmen. Gastfamilien werden ebenfalls jederzeit gesucht.